Sorgerecht, Umgangsrecht, Ärger mit dem Kindsvater

  • Das ist sooo toll! *daumen* *daumen*

    [url=http://www.ticker.7910.org/deu][img]http://www.ticker.7910.org/as1cCC2VM1P0012MDAwNTExMWR8MDAwMTg3MGR8TWVpbmUgTWF1cyBpc3Qgc2Nob24.gif[/img][/url]

    [B][COLOR=deeppink]Mit Kindern vergeht die Zeit wie im Flug, doch Augenblicke werden zu Ewigkeiten[/COLOR][/B]
  • Weiß jemand ob man als GeschwisterKind das recht hat Umgang einzuklagen? Ich habe vor 2 Monaten einen kleinen Bruder bekommen, die Mutter hatte meinen Vater nur zum schwängern ausgenutzt, auf ner Party abgeschleppt und Naja...Ende vom Lied ist das sie nicht will das mein Vater Kontakt hat. Mein Vater hat sich lange bemüht, jetzt aber keine kraft mehr zum kämpfen und er möchte das der kleine in ruhe groß wird. Er will nicht wieder in Depressionen verfallen. Aber er ist auch mein Bruder und ich möchte ihn aufwachsen sehen! Auch wenn Wir nur halbgeschwister sind, ist es mir total wichtig und ich würde auch dafür kämpfen. Weiß jemand ob man da Chancen hat?

  • Nach § 1685 Abs. 1 BGB kannst du ein Umgangsrecht einklagen, wenn es dem Kindeswohl dient.


    Entscheidend ist an der Stelle sicher, ob die Vaterschaft anerkannt wurde.


    Es wäre an der Stelle sicher hilfreich vor Gericht gemeinsam mit deinem Vater und evtl. deinen Großeltern aufzutreten, dass eine Einbindung in eure Familie als Ganzes gewünscht ist und dem Kindeswohl dient.


    Nach §1684 kann sie den Umgang deines Vaters mit dem Kind eigentlich nicht verwehren.


    Die Sache wird sicher aufwändig und ihr müsst da an einem Strang ziehen ...

  • Oh man, dass ist echt doof. Kenn so ein Sorgerechtsstreit gerade aus meinem Freundeskreis. Da hat es der Vater auch sehr schwer, obwohl sie ja verheiratet waren. Er ist immer den Launen der Mutter ausgesetzt. Klar haben auch Väter und Angehörige Rechte, aber die Bürokratie zieht das furchtbar in die Länge. Und dann sollte man sich auch keine Fehler erlauben. Mein Kumpel ist vor Gericht etwas ausfällig über das deutsche Rechtssystem geworden :cursing: . Nicht gut. Und solange keine akute Gefahr für das Kindeswohl besteht, hat die Mutter die besseren Karten.
    Aber trotzdem solltet ihr kämpfen. Es geht schließlich um den Kleinen und der hat eben auch das Recht bei seiner ganzen Familie zu sein. Drücke euch die Daumen, dass ihr einen guten Richter bekommt.

    Ich glaube an ein Leben VOR dem Tod! *duckundweg*

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gwenny ()

  • Leider hat meine Oma letztes jahr einen Schlaganfall erlitten und ist seit dem ein Pflegefall, sie wird wohl nicht mehr lange leben. Als sie erfahren hat das sie einen Enkel bekommen hat, konnte sie aber mal etwas lächeln.


    Mein Vater hat die Vaterschaft anerkannt in der Schwangerschaft. Das Problem ist das sie immer Stress machen wird wenn es um den kleinen geht und das will er ihm nicht antun. Das hat er mit mir ja schon durch :thumbdown: 
    Das ganze ist jetzt so ausgeartet nur weil mein Vater geschäftlich! In Mallorca war und sie jetzt angepisst ist und denkt er hat Urlaub gemacht. Selbst wenn. Die sind nicht zusammen und er muss sich ständig nach ihr richten wann es ihr mal in den Kram passt. Ich hab den SMS Verlauf gelesen, da wird einem schlecht. Mein Vater hatte bevor er los ist schon gesagt das er wenn er wieder kommt den kleinen gerne sofort begrüßen möchte, da er ihn vermissen wird. Voll süß geschrieben, kenn ich gar nicht von meinem Vater. Darauf hat sie nicht geantwortet. Als er zurück kam hat er sich bei ihr gemeldet und gesagt das er wieder da ist und ob er vorbei kommen kann und ob sie noch was braucht, er würde wie immer für sie einkaufen gehen. Keine Antwort von ihr. Am nächsten tag war schönes Wetter und er schrieb ihr das schönes Wetter ist und ob sie zusammen spazieren gehen wollen und dann kam ne Antwort:"du musst wohl spinnen, vielleicht springe ich wenn du mit dem Finger schnipst" darauf fragte mein Vater wann es ihr denn dann passt. Alles ganz ruhig und nett geschrieben, ich wäre da schon ausgerastet. Wieder keine Antwort. Und als er fragte ob es nicht möglich wäre feste Tage zu machen wo er sein Kind sehen kann kam ebenfalls keine Antwort. Vorher hatte sie ihn auch nur ausgenutzt zum Möbel holen usw da durfte er dann auch mal seinen Sohn sehen. Das ist echt zum kotzen. Und jetzt ist sie für ihn gar nicht mehr zu erreichen.


    Das man es einklagen kann zum wohle des Kindes hab ich gelesen, dass ist es aber wohl nur wenn das Kind darunter leiden würde die Familie nicht mehr zu sehen. Aber uns kennt er ja gar nicht. Ich habe ihn nur 1 mal gesehen und mein Vater durfte 5 mal vorbei kommen, wegen einkaufen und Möbel. Gesehen hatte er ihn jeweils 5 Minuten. Danach ist er rausgeflogen weil sie schlafen wollte. Seine Familie darf ihn eh nicht sehen weil sie die nicht in ihre Wohnung lassen muss, dass ist ihre Meinung.