Alleinerziehende Single Mummi

  • Hey,


    ich bin von Anfang an alleine gewesen. Meine Tochter ist ein paar Wochen zu früh gekommen, hatte nur 2110gramm und war zu allem ein schreikind was sie 14wochen durchgezogen hat. es ist eine harte zeit wenn man alles alleine machen muss, wenn man den zwerg NIE abgeben kann und immer streß hat.


    ich kann mit stolz sagen das ich das supi gemeistert habe und alles bewältigt habe und nun ein ganz ganz tolles kind habe was ganz viel spaß am leben hat. und auch sie wird es schaffen groß zu werden auch wenn sie leider keinen richtigen papa hat.


    noch dazu bin ich seit oktober 2010 single und die kleine deswegen auch keinen papa (oder stiefpapa) tut mir schon leid aber ich musste alles besser alleine machen zum schutz der kleinen.


    aber kopf hoch, für alle, die es alleine machen müssen. ich hab es auch geschaft und das ohne jegliche hilfe--- ihr packt das schon... ein kind ist das esste was einem passieren kann =)

  • Bis jetzt hatte die kleine ja auch ein schönes leben, hab versucht ihr alles recht zu machen =) also geht es auch ohne^^
    Josi ist nur 2wochen zu früh gekommen, ist aber in er ss nicht richtig versorgt worde (was den docs nicht aufgefallen ist) und deswegen wog sie nur 2110gramm

  • hallo :)
    sind fast im selben alter und ich bin auch alleine mit meiner maus.
    aber wir haben noch guten kontakt zum papa :)
    wohne in der anderen ecke von dresden, aber vlt. trifft man sich ja trotzdem mal!


    LG

  • Ich habe zunehmenden Respekt vor alleinerziehenden Mamas. Man kann sich ja ohne Kinder gar nicht vorstellen, was das bedeutet, einen Säugling zu Hause zu haben. Aber jetzt, nach ein paar Monaten, ziehe ich den Hut vor allen, die das 24 h am Tag alleine machen. Ich habe ja zumindest abends und nachts die Möglichkeit um Hilfe zu bitten. Oft mache ich mir gerade nachts beim Füttern bewusst, dass eine Mutter, die alleine ist, diese Möglichkeit nicht hat.
    Ich hoffe dass es bei euch weiter gut läuft!

  • Nun ja, ich bin ja praktisch auch von Geburt an alleinerziehend, auch wenn wir uns erst ein halbes Jahr später wirklich getrennt haben. Bis dahin hat mein Partner im Ausland gearbeitet und wir haben uns ein, zwei Mal im Monat gesehen.


    Bis zum Alter von 15 Monaten hatte ich KEINERLEI direkte Unterstützung von außen (moralische schon), und war in dieser Zeit 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche mit meinem Kind zusammen.


    Die "heile Familie" ist ein Ideal, das so immer weniger existiert. Es muß für ein Kind nicht von Nachteil sein, mit nur einem Elternteil aufzuwachsen - besser mit einem Elternteil in geordneten, klaren Verhältnissen als mit beiden, aber zwischen allen Stühlen. Wenn ein Kind das nicht anders kennt, ist das für das Kind nochmal was völlig anderes, als wenn es die Trennung der Eltern später aktiv miterlebt.


    Natürlich gibt es Situationen, wo man sich einen Partner wünscht, aber insgesamt bin ich weder unglücklich noch unzufrieden mit der Rolle als alleinerziehende Mama. Das kann nämlich durchaus auch Vorteile haben!

  • ich bin mit meiner amelie ja auch von anfang an alleine und eigentlich hab ich auch nix zu meckern ^^ klar, auch ich wünsche mir ab und zu mal ne helfende hand zuhause, aber es geht auch wunderbar ohne :D unser verhältnis zum papa ist ja auch gleich null, wenn man ihn mal zu gesicht bekommt dann vor gericht.erst wollte er die vaterschaft nicht anerkennen, demnächst sehen wir uns dann wiedermal dort wegen der unterhaltsklage....es ist nicht einfach, zumal seine neue freundin(ohne die er anscheinend nirgendwo mehr hin darf balla ) da auch ordentlich mitrührt.SIE sieht nicht ein das er für "dieses balg" (!!!!!!!!!!! *girlfight* ) zahlt.nichts desto trotz, er hat mir das wunderbarste kind auf erden geschenkt <3


    mein fazit: als alleinerziehende kind, job und haushalt unter einen hut zu bringen ist nicht einfach. aber am abend bin ich immer wieder erstaunt, wie gut wir 2 mädels das schaffen :D

  • ja das seh ich auch so wie ihr. ich will ja nun auch keine heile welt. man sehnt sich nur ab und zu echt nach jemanden.
    ich bin mit josi ja schon immer alleine. hatte in meinem alten wohnort keine, wirklich garkeine unterstützung... leider war die josi nen schreikind und hat es mir echt gargarnicht einfach gemacht.
    es ist echt hart es alleine hinzubekommen. anbei hatte ich in der vergangenheit viel streß von außen. der ``erzeuger´´ hat alles gegeben um müll zu labern.


    nun ist mir alles egal, neues leben, neues glück^^
    ich kann sagen das ich mit meiner kleines alles supi unter einen hut stecken kann und wir nen supi leben nun führen... besser geht es fast nit^^ (außer nen paar bekanntschaften für sie und mich wären nett^^)

  • Wie sieht es denn bei dir mit Arbeit aus? Und 'nem Betreuungsplatz? Wenn du einen brauchst (Tamu oder Krippe), dann müßtest du schnellstens mit der Suche beginnen - das ist in Dresden nämlich gar nicht so einfach. Wo hast du denn vorher gelebt (sorry, falls ich's überlesen habe)? Kind UND Arbeit alleinerziehend unter einen Hut zu bringen, ist nochmal eine ganz besondere Herausforderung - aber machbar (ohne Unterstützung von außen aber kaum)!

  • Josi ist 8Monate und ich hätte gerne das sie mit 1nem jahr halbtags nur geht quasi dann nur bis 12. hab mich schon mal nen bisschen umgeschaut. aber wenn ich krippen etc find und die adresse seh, weiß ich ja garnicht wo das ist. wollte morgens ungern weit fahren.
    wegen job muss ich nur ne aktualisierung vom trainerschein machen und dann werd ich das ding schon schaukeln.
    ist nen bissel schwiereing hier bzw egal wo, alles alleine hinzubekommen, aber es wird wohl werden^^
    ich hab vorher in emsdetten gewohnt, das ist in nrw und ca 560km weit weg. bei uns waren es ca35000 einwohner und hier 530000 ist schon nen unterschied^^ ich hab ganz außen gewohnt, fast auf dem land, naja es war land, bauernlandschaft... ist ne krasse umstellung... aber bis jetzt komm ich ganz gut klar und werd das alles auch packen. hab mir viel vorgenommen und dann wird das alles auch werden (kenn mich ja :rolleyes: ) 8)

  • Naja, wenn sie mit einem Jahr gehen soll (was ja schon in 4 Monaten ist!), dann mußt du dich ordentlich sputen!!! In DD ist es fast schon üblich, daß bereits ungeborene Kinder für Krippen-/Tamuplätze vorangemeldet werden. Ein Jahr Wartezeit auf einen Platz ist gar nichts. Ich will dir keine Angst machen, aber es nützt auch nix, die Augen vor der Realität zu verschließen.


    Wenn du nicht weißt, wo die Adressen sind - es gibt Stadtpläne und Google maps...! Außerdem vermittelt die Stadt Krippenplätze (mit den o.g. Wartezeiten). Hiergibt es Infos darüber samt Online-Anmeldung, hier ein Verzeichnis der städtischen Kitas. Die Malwina vermittelt Tamu-Plätze im Ortsamtsbereich Cotta. Aber auf allen diesen kannst du dich nicht ausruhen - klappere Krippen freier Träger ab, suche selber aktiv nach Tamü usw.


    Klar ist das blöd, wenn man neu irgendwo zuzieht und sich nich auskennt. Da hilft nur - raus aus der Wohnung, mit Stadtplan und Streckennetzplan der Öffentlichen in der Tasche und los gehts. Ich bin innerhalb von 7 Jahren vier Mal umgezogen - auch jeweils in fremde Städte, wo ich zunächst nichts und niemand kannte. Man kann sich da nicht darauf verlassen, daß andere einen an die Hand nehmen und alles zeigen und alles regeln, da ist Eigeninitiative gefragt! Du packst das!

  • Zum Glück ist es meine sach, wann die Kleine wo in der kiga oder so geht. Sie soll fest mit 2jahren gehen also hab ich noch genug zeit. bis dahin hab ich schon was gefunden und mit dem rest komm ich auch klar, da muss mich auch keiner ``an die hand´´ weil das wäre lächerlich. und wie ich meine freizeit gestallte hab ich hier nie erwähnt. ich bin schon oft genug draußen und versuche so oft es geht hier die gegen zu erkunden. und ich habe hier genug kigas etc schon abgeklappert um mich zu informieren. hört sich nen bisschen so an, als würd man mich hier nun so darstellen das ich nur zuhause sitze, alles auf mich drauf zu kommen lasse und eh nix alleine kann... nen bissel vorsichtig sollte man mit solchen Äußerungen schn sein wenn man sich den rest hier nicht durch gelesen hat^^ man sollte auch bedenken seit wann ich hier, macht vllt sinn^^ naja soll mir nun egal sein... da ist jemand voll am thema vorbei gekommen und das wollten wir ja nicht. war ja hier nen ganz anderes thema worum es ging und wir haben uns bis vorkurzem ja gut drüber austauschen können =)

  • Meine Güte, ich wollte dir nur ein paar Tips geben, weil ich dachte, daß du sie gebrauchen kannst, eben WEIL du hier neu und alleine bist und das auch in all deinen Postings immer wieder betonst. Aber wenn du dich dadurch angegriffen fühlst, dann laß' ich es halt. Nix für ungut, ich kann mir auch aussuchen, wem und auf was ich antworte.

  • Ich muß @Alex+Co: aber sehr recht geben, es ist schwierig einen Platz zu finden. Amy ist angemeldet seit sie 14 Wochen ist und noch nix habe ich und ich habe einen Arbeitsplatz. Mit 2 Jahren in einer Einrichtung ist eben immer noch kein Recht, John hat damals erst einen Kindergartenplatz und keinen Krippenplatz bekommen. Eine Freundin von mir hat überall absagen, sie hat keinen Arbeitsplatz. Man kann auch Glück haben und irgendwo reinrutschen. Weißt das waren alles gute Ratschläge, tue doch nicht gleich so drauf reagieren, das ist unfair! Sei doch froh wenn Dir jemand erzählt wie es hier in Dresden abgeht. Wenn ich richtig gelesen habe, kommst Du aus einer ländlichen Gegend, alle die ich kenne die in ländlichen Gegenden wohnen, haben alle keine Probleme mit Krippenplätzen, aber hier in der Stadt sieht es eben anders aus!

  • Aber noch mal zum Thema zurück. Ich bewundere jede Singlemama. Ich weiß wie es mit einem Schreibaby ist und da so niemanden zu haben an seiner Seite, stelle ich mir sehr schwierig vor. Klar Schaffbar ist alles, aber das ändert ja nix an der Tatsache das es schwierig ist.
    Wir haben hier keine Oma und Opa, das ist schon schwierig, besonders wenn es ums Arbeitsleben geht! Wir gehen beide in Schichten, immer abwechselnd, was für uns als Paar auch nicht besonders schön ist.

  • Hm, Alex+Co hat dir lediglich Tipps gegeben, nix mit Unterstellungen, du würdest nur zu Hause sitzen, sondern Hinweise, wie man deine Problematik angehen könnte *nixweiss* nicht immer alles so negativ sehen, hier will dir niemand was Böses
    Und wenn du mal deinen post vor Alex Tipps liest und dann den danach ... bissel widersprüchlich *kopfkratz* um Ungereimtheiten gleich von vornherein auszuschließen:


    Zitat

    von fraric007
    Josi ist 8Monate und ich hätte gerne das sie mit 1nem jahr halbtags nur geht quasi dann nur bis 12. hab mich schon mal nen bisschen umgeschaut.... aber wenn ich krippen etc find und die adresse seh, weiß ich ja garnicht wo das ist. wollte morgens ungern weit fahren.


    Zitat

    von fraric007
    Sie soll fest mit 2jahren gehen also hab ich noch genug zeit. ..... und ich habe hier genug kigas etc schon abgeklappert um mich zu informieren.


    Davon ganz abgesehen wünsch ich dir natürlich, dass alles so läuft, wie du dir vorstellst.

  • der satz ``ich hätte schon gerne´´ und ´``mit 2 soll sie aufjedenfall sind ja keine widersprüch^^ sondern wäre schön wenn es vllt klaptt mit 1nem jahr muss aber nicht. mi 2jahren soll sie aber wegen der kontakte zu anderen kids!


    alles nette ratschläge, ja mag nett gemeint sein, aber man wird ja dann sehen wie es kommt. da ich nen job habe, mach ich mir darum zum glück schon mal keine sorgen.


    nun is auch gut mit dem theman werd sehen wie es kommt. eure rathschläge hab ich gelesen und werde sie im kopf behalten. nun lieber zum eigentlichen thema, nich das es noch kriselt =)



    in schichtarbeit ist bestimmt schwer für eine partnerschaft und dann noch mit kind, respekt. das zeite familienleben und liebe^^ aber ich glaub ob alleine oder nicht, easy ist es nie den kleinen beim großwerden beiseite zu stehen

  • ich denke auch, dass es die "ideale Familie" gar nicht gibt...leider...aber nichts desto trotz, wünscht man sich (ich zumind für meinen Teil) einen Partner, der für einen da ist, unterstützt und man versucht, eine Familie zu werden. Es ist nicht immer wichtig, dass es der leibliche Vater ist...ich kenne selbigen bei mir gar nicht...er ist gestorben als ich Mini war...aber ich habe meinen Vater, der für mich da ist und das ist wichtig.


    Hoffen wir, dass alle Single-Mamas irgendwann den perfekten Partner und Papa für sich und die Kleinen finden

  • ``Hoffen wir, dass alle Single-Mamas irgendwann den perfekten Partner und Papa für sich und die Kleinen finden´´
    ----> OH JA hoffen wir es =)
     <3

  • Wow, ich habe echt Respekt, wie ihr das so meistert. Bei mir ist das ja so ein kleiner Albtraum... und hoffe wirklich, dass mir das erspart bleibt...., aber klar da steckt man nicht drin.
    Und ich bin auch der Meinung, dass das Kindern nicht schadet, das glaube ich nicht, aber ich glaube, dass es einen selber sehr gut tut, etwas Unterstützung zu haben, man muss ja auch bedenken, dass man eh als Frau den Großteil der Erziehung übernimmt. Das stört mich schon ein wenig...